Lokführer werden

Starten Sie mit uns Ihre berufliche Zukunft!

Blick auf das Steuerpult

Lokführer zu werden, ist schon lange Ihr Traum?

Weil Sie Ihre bisherige Tätigkeit nicht mehr ausüben können, suchen Sie eine neue berufliche Zukunft?

Sie interessieren sich für eine abwechslungsreiche Ausbildung mit Karriere-Potenzial?

Wir geben unsere Begeisterung für diesen Beruf an Sie weiter.


Mit unserer 11-monatigen Umschulung zum Lokführer machen wir den Quereinstieg möglich.

Nächster Kursstart ist am: 28.06.2021

0
Tage

Umschulung zum Lokführer oder Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst
Was ist der Unterschied?

Der Eisenbahner im Betriebsdienst ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit einer Dauer von in der Regel 3 Jahren. Diese Ausbildung beinhaltet neben der Ausbildung zum Triebfahrzeugführer noch weitere Inhalte, z.B. die Bereiche Kundenbetreuung und Werkstatt.

Die Umschulung zum Lokführer hingegen konzentriert sich gezielt auf die fachlichen Inhalte des Berufsbildes des Lokführers. 

Warum lohnt sich ein Quereinstieg zum Lokführer?

Es gibt viele Gründe für diesen spannenden und abwechslungsreichen Beruf. In insgesamt 11 Monaten erlernen Sie eine Tätigkeit mit großen Zukunftschancen. Bundesweit gibt es mehr als 400 Eisenbahnverkehrsunternehmen, die gut ausgebildete Lokführer suchen. Die Nachfrage ist groß. Wir freuen uns sehr darüber, dass auch immer mehr Frauen diesen Quereinstieg nutzen und auch der Anteil der Lokführerinnen wächst.

Wieviel verdient ein Lokführer?

Die Verdienstmöglichkeiten sind gut. Sie sind  vielfach auch ein Grund, sich für diesen Beruf zu entscheiden. Das Einstiegsgehalt eines Lokführers liegt zwischen 1.800 und 2.400 € brutto/Monat (39 Stunden/Woche). Zudem gibt es verschiedene Möglichkeiten: ^Zuschläge aus Nachtarbeit sowie Prämien und Sonderzahlungen. Das Jahresgehalt eines Lokführers beträgt durchschnittlich zwischen 38.000 und 45.000 Euro. Die Tendenz ist steigend.

Lokführer, Triebfahrzeugführer (Tf), Eisenbahnfahrzeugführer – Was sind die Aufgaben?

Dieser Beruf hat viele Bezeichnungen.
Zu den Hauptaufgaben gehören das Vorbereiten, Fahren und Nachbereiten von Zügen. Mit diesen Aufgaben sind weitere Tätigkeiten verbunden:


  • Verantwortung für eine reibungslose, sichere und pünktliche Durchführung von Zugfahrten
  • Fahrten im Personennah- und Fernverkehr, im Güterverkehr und Bauverkehr
  • Übernahme der technischen Prüfung des Triebfahrzeugs vor und nach den Zugfahrten
  • Versorgung des Fahrzeugs mit fehlenden Kraft- und Betriebsstoffen
  • Rangieren
  • Zugbildungen

Das Berufsbild des Lokführers ist vielseitig. Es ist mit einer besonderen Verantwortung verbunden. Es ist unsere Ziel, dass Sie künftig auf dem freien Arbeitsmarkt gute Chancen haben. Wir legen daher Wert darauf, dass Sie umfassend ausgebildet werden. 

Welche Voraussetzungen muss ein Lokführer erfüllen?

Sie sollen künftig Ihren Beruf sicher und verantwortungsvoll ausüben können. Dafür gibt es wichtige Voraussetzungen. Als Lokführer benötigen Sie z.B. eine gute Reaktionsfähigkeit, Sehfähigkeit und auch technisches Interesse. Neben einigen schulischen Voraussetzungen simd eine medizinische Tauglichkeit und gute Sprachkenntnisse wichtig.

Die wichtigsten Voraussetzungen:

  • Mindestalter 20 Jahre
  • Sekundarabschluss I, mindestens Hauptschulabschluss Kl. 9 oder Prüfungszeugnis (Gesellenbrief)
  • arbeitsmedizinische und psychologische Tauglichkeit
  • Deutsche Sprachkenntnisse (B2)


Welche Inhalte hat die Ausbildung zum Lokführer?

Die gemeinsame fachliche Grundlage sind die im Eisenbahnbetrieb anzuwendenden Regelwerke. Die Inhalte der Ausbildung umfassen daher sämtliche Bereiche, Sie sicher auf Ihre künftige Tätigkeit vorzubereiten. Wir legen besonderen Wert auf einen abwechslungsreichen Unterricht. Dieser setzt sich zusammen aus theoretischem Unterricht, Praxistagen, Schulungen am Simulator und einem 3-monatigem Praktikum.


Diese Themen ermöglichen Ihnen eine Grundlage für viele Unternehmen:

  • Grundlage des Bahnbetriebes
  • Brand- und Umweltschutz
  • Notfallmanagement
  • Rechtsgrundlagen und Vorschriften des Bahnbetriebes
  • Arbeitsschutz und Unfallverhütung
  • Besonderheiten des Eisenbahnwesen
  • Aufbau von Bahnanlagen
  • Stressmanagement, Seelische Erste Selbsthilfe – MPowerHaus®


Welche Möglichkeiten der Förderung gibt es?

Die Maßnahme ist zertifiziert nach AZAV. Erfüllen Sie die persönlichen Voraussetzungen, dann kann eine vollständige Kostenübernahme für Ihre Ausbildung bei der zuständigen Agentur für Arbeit oder beim Jobcenter nach dem dritten Sozialgesetzbuch (SGB III) beantragt werden.

Eine Fördermöglichkeit besteht auch durch die Deutsche Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaft (BG), sowie durch die Karrierecenter (KarrC Bw oder BFD) der Bundeswehr.

Institutionskennzeichen (IK) , Träger Sozialversicherung530300504

Lokführer oder Lokführerin?

Natürlich haben wir überlegt, wie wir unsere Website sprachlich gestalten wollen:

LokführerIN – LokführerInnen – Lokführer*in – (m w d)

Wir haben uns dafür entschieden, die männliche Variante zu wählen, weil es am einfachsten umzusetzen ist.

Viel wichtiger aber ist:

Bei uns sind ALLE willkommen!


Fragen, die sich unsere Teilnehmer manchmal VOR der Ausbildung stellen:


SCHAFFE ICH ES, NOCHMAL NEU ANZUFANGEN?

Wie wir Sie während der Ausbildung dabei begleiten zu lernen und Ihr Ziel zu erreichen, erfahren Sie hier:

Wie bekomme ich einen Umschulungsplatz?

Wie Sie einen Platz bei uns bekommen, beschreiben wir hier – Schritt für Schritt:

WAS IST DAS BESONDERE an RAILCONZEPT?

Was macht Railconzept so besonders? Wer wir sind und was uns wichtig ist, erfahren Sie hier:

Ja, ich möchte Lokführer werden!

Regelmäßig bieten wir Informationsveranstaltungen an, um Sie über die Ausbildung zu informieren und Ihre Fragen zu beantworten.


Haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn Sie vielleicht ganz individuelle Fragen, die Sie zuerst in einem persönlichen Gespräch klären wollen, dann melden Sie sich doch gerne telefonisch oder per Mail bei uns:

Wir freuen uns auf Sie!